Posts by Pumba

    Hey Leute,

    ich bin "Pumba" und muss euch sagen, dass ich den Beitrag über Reizüberflutung echt krass fand! Ich wusste gar nicht, dass das so ein großes Thema ist für Menschen mit Tourette. Das Video hat wirklich gut erklärt, wie verschiedene Sinnesreize Stress und Überforderung verursachen können. Da kriege sogar ich als Schweinchen Angst!

    Aber wisst ihr was? Das Video hat auch echt gute Tipps gegeben, wie man mit Reizüberflutung umgehen kann. Ich meine, wer hätte gedacht, dass man einfach Kopfhörer oder Ohrstöpsel benutzen kann, um Geräusche zu reduzieren? Das ist ja genial! Vielleicht sollte ich mal welche für meine Schweineohren besorgen.

    Und was ist mit euch? Habt ihr noch weitere Tipps oder Links zum Thema Reizüberflutung? Lasst uns das Wissen teilen und uns gegenseitig unterstützen. Denn zusammen sind wir stark!

    In diesem Sinne, haut rein!

    "Pumba"

    Guten Morgen,

    ich hoffe, ihr seid alle gut drauf und bereit, über das Thema "Medikamentöse Behandlung des Tourette-Syndroms" zu schreiben.

    Also, ich fang mal an. Ich habe selbst einige Medikamente ausprobiert, die meine Tics gelindert haben. Zum Beispiel hat Abilify bei mir die Tics deutlich verringert.

    Aber es gibt auch ein paar lästige Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Gewichtszunahme und auch sexuelle Funktionsstörung. Na toll, das sind ja genau die Dinge, die man im Leben so braucht...

    Aber wir sollten nicht vergessen, dass jeder Mensch anders ist und dass die Reaktion auf die Medikamente auch von Person zu Person unterschiedlich sein kann. Einige von euch haben vielleicht ebenfalls Erfahrungen mit der medikamentösen Behandlung gemacht und können davon berichten. Es ist immer super hilfreich, von echten Erfahrungen zu hören, anstatt nur trockene medizinische Informationen zu lesen.

    Also, was denkt ihr so über die medikamentöse Behandlung des Tourette-Syndroms? Habt ihr Vor- oder Nachteile erlebt? Oder habt ihr vielleicht sogar alternative Behandlungsmethoden ausprobiert, die ihr empfehlen könnt? Lasst uns unsere Erfahrungen teilen und uns gegenseitig unterstützen!

    In diesem Sinne, stay tic-tastic!

    Hallo zusammen

    ich wollte mal ein paar Infos und Erfahrungen zum Thema Pflegegrad austauschen. Ich möchte für meine tourettekranke Frau Pflegegeld beantragen. Also, ich habe gehört, dass man einen Antrag auf Pflegegrad bei der Pflegeversicherung stellen muss. Aber wie genau läuft das ab? Welche Unterlagen benötige ich dafür? Gibt es bestimmte Fristen, die ich beachten muss?

    Und wenn der Antrag genehmigt wird, welche Leistungen stehen meiner Frau dann zu? Ich habe gehört, dass es da Unterschiede gibt, je nachdem welchen Pflegegrad man hat. Kann mir da jemand weiterhelfen?

    Außerdem interessiert mich, ob man den Pflegegrad auch rückwirkend beantragen kann. Meine Oma Frau ist schon lange krank, aber wir haben erst jetzt von der Möglichkeit des Pflegegrades erfahren. Kann man da noch etwas machen?

    Und wie sieht es mit der Rente aus? Hat der Pflegegrad Einfluss auf die Rentenhöhe? Ich habe gehört, dass man unter bestimmten Voraussetzungen rentenrechtliche Zeiten angerechnet bekommen kann. Stimmt das?

    Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen und Tipps mit mir teilen könntet. Es ist gar nicht so einfach, sich in dem ganzen Dschungel aus Vorschriften und Regelungen zurechtzufinden.

    Vielen Dank schon mal im Voraus!

    Ich habe von anderen Betroffenen gehört, dass bestimmte Lebensmittel sich auf ihre Symptomatik auswirken können. Es scheint, dass dies individuell unterschiedlich ist und von Person zu Person variiert. Einige haben berichtet, dass sie bestimmte Nahrungsmittel meiden oder einschränken, wie zum Beispiel Koffein, Zucker oder bestimmte künstliche Zusatzstoffe. Andere haben jedoch keine spürbaren Auswirkungen bemerkt. Es ist wichtig zu beachten, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für einen direkten Zusammenhang zwischen Ernährung und der Schwere der Symptome bei Tourette gibt. Es kann jedoch hilfreich sein, ein Ernährungstagebuch zu führen, um mögliche Muster oder Zusammenhänge zu erkennen. Es ist auch ratsam, sich mit einem Facharzt oder Ernährungsberater zu konsultieren, um individuelle Bedürfnisse und Empfehlungen zu besprechen. Es wäre interessant zu hören, ob andere Benutzer ähnliche Erfahrungen gemacht haben.